Das Epitaph für Werner Ordomar v. Alvensleben (1667-1714) und Dorothea Hedwig v. Pöllnitz in der Schlosskirche Goseck bei Naumburg

ImageWerner Ordomar von Alvensleben aus dem Hause Calbe/Roda heiratete nach einem abenteuerreichen Soldatenleben 1701 Dorothea Hedwig von Pöllnitz, verwitwete v. Osterhausen, die Erbin von Burg Goseck an der Saale, wo er am 31.7.1714 im Alter von nur 46 Jahren starb und in der Schlosskirche beigesetzt wurde. Dort befindet sich für ihn und seine im August 1715 verstorbene Witwe ein großes Epitaph (siehe im Bild links), das nach 1945 wie die gesamte Inneneinrichtung der Kirche durch Vandalismus stark beschädigt wurde.

Udo v. Alvensleben-Wittenmoor besuchte Goseck am 19.6.1938 und vermerkte in seinem Tagebuche: "Besuche das pomphafte Grabmal Werner Ordomars in der Schlosskapelle, das ihm seine Witwe setzten ließ, und schreibe die lange gefühlvolle Inschrift ab" (siehe unten). Das Epitaph selbst charakterisiert er in einer 1957 verfaßten Schrift wie folgt: "Das seltsame Monument bildete einstmals die Umrahmung eines (jetzt vermauerten) Grufteinganges. Die knieenden Gestalten des Verstorbenen und seiner Gemahlin Dorothea Hedwig v. Pöllnitz werden von je drei männlichen und weiblichen Gestalten flankiert, die Herren in Rüstung und Allonge, die Damen in modischer Zeittracht. Dem entspricht die Unruhe der Komposition, die Überfülle symbolischer Motive und kriegerischer Embleme". 

Wortlaut der Inschrift des Grabdenkmals:Weil in der Gruft beisammen ruhen wollen, welche auf Erden durch treue Liebe verbunden gewesen, und weil auch man sich immer ein Denkmal seines Todes vorstellen soll, als haben Dorothea Hedwig, verwitwete v. Alvensleben, geborene v. Pöllnitz auf Goseck, allhier die Ruhestätte meiner gebrechlichen Gebeine und das Grabmal meines Todes mit aufrichten lassen, erwarte nun täglich die Zeit, da Gott gefallen wird, meinen sterblichen Leichnam an die Seite meines geliebten Gemahls und lieben Angehörigen zu legen. Meine Vermählung war 1701 den 6. Aug., mein Ausgang nach Gottes hohen Ratschlag den 14 Aug. 1716.

Literatur:

  • Johann Gottfried Ferber: Werner Ordomar von Alvensleben (Leichenpredigt). Naumburg 1715.
  • Siegmund Wilhelm Wohlbrück: Geschichtliche Nachrichten von dem Geschlecht von Alvensleben und seiner Güter. Dritter Theil. Berlin 1829, S. 281-285.
  • Karl August Gottlieb Sturm: Goseck und seine Umgebungen. Naumburg 1844, S. 62-64.
  • Udo v. Alvensleben-Wittenmoor: Grabmäler der Herren v. Alvensleben. Unveröffentlichtes Manuskript 1957 (32 S.).
  • Udo v. Alvensleben-Wittenmoor: Die Alvensleben in Kalbe 1324-1945, bearbeitet von Reimar v. Alvensleben. Falkenberg 2010, S. 164-168.