Fenster in der Evangelischen Dorfkirche St. Godeberti in Bebertal-Alvensleben 

Die Alvensleben besaßen im Dorf Alvensleben seit dem Mittelalter einen Turmhof mit Kapelle. 1548 ließ Joachim I. v. Alvensleben die Kapelle erneuern, um sie für den evangelischen Gottesdienst herzurichten. Die jetzige Kirche entstand 1697 unter dem damaligen Patron Wissmann, der den Turmhof als Afterlehen besass. Das Patronat ging später an die Schulenburg in Bodendorf über, von denen es 1867 Udo Gebhard Ferdinand v. Alvensleben (1814-1879) auf Erxleben übernahm, woran eine Tafel in der Kirche erinnert (siehe Abbildung unten).  

Sein Sohn Graf Albrecht v. Alvensleben-Schönborn (1848-1928) stiftete 1911 das linke Ovalfenster an der Ostwand der Kirche. Es zeigt den auferstandenen Christus mit Kreuzesfahne in Halbfigur. Er ist links und rechts von Engeln begleitet, eine Inschriftenkartusche trägt die Widmung Albrecht Graf Alvensleben / Anno Dom. 1911. Die Signatur nennt als ausführende Firma GLASMALEREI FERD. MÜLLER; QUEDLINBURG H. 1911. 

Das Fenster war durch Außenbewuchs beschädigt und hatte zahlreiche Fehlstellen, betroffen war u.a. das Haupt Christi (oberes Bild).  Es wurde inzwischen (2014) renoviert (unteres Bild).

Literatur: Cornelia Aman , 2003, S. 59-60

 

Linkes Ovalfenster

Tafel in der Kirche St. Goderbeti in Bebertal-Alvensleben
Tafel in der Kirche St. Godeberti in Bebertal-Alvensleben