Der Alvenslebensche Abendmahlskelch in Kloster Neuendorf

Alvenslebenscher Kelch im Kloster Neuendorf von 1403Berta v. Alvensleben, geb. v. Bartensleben, die Witwe von Gebhard XII. v. A. auf Kalbe stiftete nach dem 6. Mai 1403 dem Kloster Neuendorf einen silbernen vergoldeten Abendmahlskelch, der am Fuße je zweimal in bunter Emaille die Wappenschilde der Alvensleben und Bartensleben zeigt. Es sind die gleichen Wappen, die sich auf dem gemeinsamen Grabstein des Ehepaares befinden. Die Inschrift (in altdeutscher Minuskel) am Fuße des Kelches lautet: 

huc. calice. de. berta. relca. gevehardi. de. Alvesleue. ad claustr. niedorp. p. memoria.  

(Hunc calicem dedit Berta relicta Gevehardi de Alvesleve ad claustrum Niendorp pro memoria) 

(Diesen Kelch gab Berta, die hinterbliebene Witwe von Gebhard v. Alvensleben dem Kloster Neuendorf zum Gedächtnis). 

Quellen:

  • Mülverstedt I (1879) S. 591, 671/72
  • Ad. M. Hildebrandt: Die Epitaphien und Grabsteine adeliger Personen in und bei den Kirchen der Altmark, Gardelegen 1868, S. 61
  • Paul Pflanz: Gardeleger Goldschmiedekunst ums Jahr 1400. "Lieb' Heimatland". Monatsbeilage des Gardeleger Kreisanzeigers. 6. Jahrg., Nr. 5, Februar 1931

Der Kelch wurde von dem Meister Henricus Horn aus Gardelegen gefertigt. Von diesem Meister soll auch der Kelch der weißen Linie der Alvensleben stammen, der jedoch von Werner I. v. A. auf Gardelegen und seiner Frau Berta gestiftet sein soll. Zwei weitere Kelche vom gleichen Meister befinden sich im Besitz von St. Marien in Gardelegen und in Diesdorf bei Salzwedel (aus dem Kloster Althaldensleben stammend). 

Der Neuendorfer Kelch wurde 1945 von Pfarrer Pflanz (+ 1954), um ihn vor Plünderung zu bewahren, in der Kirche hinter dem Grabstein von Achaz I. v. A. (+ 1536), vorübergehend eingemauert und blieb auf diese Weise bis heute erhalten. In einem von Pfarrer Weinert im Rahmen des 108. Familientages 2000 gehaltenen Gottesdienst konnte die Familie mit beiden Kelchen, dem Neuendorfer Kelch und den Familienkelch der Weißen Linie, das Abendmahl feiern.