Albrecht Graf v. Alvensleben (1794-1858)
Preußischer Finanzminister

Minister Albrecht Graf v. AlvenslebenGeboren am 23.3.1794 in Halberstadt als ältester Sohn des dortigen Domdechanten und späteren Braunschweigischen Ministers Johann August Ernst Graf v. Alvensleben (1758-1827) und der Caroline v. Rohr (1771-1816) besuchte er die Schule im Kloster Unser Lieben Frauen in Magdeburg und begann 1811 als Siebzehnjähriger ein Jurastudium an der neu gegründeten Universität Berlin. 1813 unterbricht er sein Studium, um an den Freiheitskriegen teilzunehmen. Nach Beendigung des Krieges (20.11.1815)  setzt er das Studium fort und tritt nach dem Examen 1817 in den Justizdienst am Berliner Kammergericht ein. Während dieser Berliner Zeit gehörte er zu einer christlich-konservativen Tischgesellschaft („Maikäferei“) um Clemens Brentano und den Gebrüdern Gerlach, die seine späteren Anschauungen wesentlich mitgeprägt haben. 1816 erhält er den Johanniterorden .

1826 wurde er Kammergerichtsrat, verließ aber nach dem Tode seines Vaters den Staatsdienst, um das alte Familiengut Erxleben zu bewirtschaften. 1831 berief ihn der König als Geheimen Justiz- und Vortragenden Rat in das Justizministerium. Noch im gleichen Jahr erhielt er die Aufgabe, als Spezialkommissar in Krakau mit österreichischen und russischen Vertretern die Lösung verfassungspolitischer Fragen des Freistaates zu erarbeiten. Alvensleben trat für eine deutsche Politik  Preußens auf Grundlage der Verträge von 1815 und enger Freundschaft mit Österreich ein. 1834 vertrat er Preußen auf den Wiener Konferenzen. Dort beratschlagte er mit Metternich über die Bekämpfung der revolutionären und demokratischen Bewegungen. 

Von 1835 bis 1842 war er preußischer Finanzminister. Es gelang ihm das preußische Finanzwesen auf einen guten Stand zu bringen. Auch setzte er sich aktiv für den Deutschen Zollverein ein. 1842 trat er zurück, weil er mit den romantischen Neigungen Friedrich Wilhelms IV.  nicht zurechtkam, ließ sich aber bewegen, als vortragender Kabinettsminister dem König bis 1844 noch weiterhin zur Verfügung zu stehen. Dann verließ er endgültig den Staatsdienst, übernahm aber von Fall zu Fall noch wichtige Aufträge. Während der Revolution 1848 betätigte er sich im Sinne einer konservativen Politik und gehörte dem Parlament an. Als zweiter Bevollmächtigter auf den Dresdener Konferenzen 1850/51 wahrte er gegenüber Österreich die Stellung Preußens und der Kleinstaaten. 1852 übernahm er einen Auftrag an den hannoverschen Hof, um Schwierigkeiten in Sachen des Zollvereins zu beseitigen. 1854 berief ihn der König zum Mitglied des Preußischen Herrenhauses. 1856 wurde er zum Ritter des Ordens vom Schwarzen Adler ernannt. Sein plötzlicher Tod am 2. Mai 1858 in Berlin verhinderte, dass er vom Prinzen von Preußen zum  Ministerpräsidenten als Nachfolger Otto von Manteuffels  ernannt wurde. 

Literatur

  • Lebenslauf, Tod und Beisetzung des Grafen Albrecht von Alvensleben ..., Berlin 1861 (Leichenpredigt).
  • Allgemeine Deutsche Biographie, 1875, S. 376.
  • Heinrich von Petersdorff: Graf Albrecht von Alvensleben-Erxleben, in: Historische Zeitschrift 100 (1908) S. 263-315.
  • Heinrich von Treitschke: Deutsche Geschichte im 19. Jahrhundert, Neudruck 1927.
  • Hellmut Kretzschmar: Geschichtliche Nachrichten von dem Geschlecht von Alvensleben seit 1800. Burg b. M. 1930, S. 79-81.
  • Neue Deutsche Biographie, 1953, S. 231/232.
  • Martin Wiehle: Altmark-Persönlichkeiten, 1999, S.8/9.
  • Magdeburger Biographisches Lexikon, 2002, S. 7.
  • Udo von Alvensleben-Wittenmoor : Die letzten fünf Generationen der Alvensleben in Erxleben II – 1782-1945 (verfasst 1959). Herausgegeben von der Familie von Alvensleben e.V. Falkenberg  August 2008, S. 9-20.

Gedächtnisfenster in der Schlosskapelle Erxleben